Mein Körper weiß genau, was ich jetzt brauche: Schokolade!!!

Stimmt das?

Weiß es Dein Körper wirklich? Oder ist das nicht eher eine Gewohnheit?

Wenn Du anfängst Dich nach Medical Medium zu ernähren, dann wirst Du auf ganz viele Glaubenssätze, Denkmuster und Deine Erfahrungen treffen. Zwangsläufig. Und, Du kannst, darfst, musst, das Meiste Wissen loslassen. Das ist heftig. Das ist anstrengend. Das ist sehr schwer. Haben wir doch etwas gelernt. Warum soll es jetzt nicht mehr stimmen? Was stimmt dann noch? Das, was in Amerika irgendein Geist gesagt hat? Soll ich mich nicht mehr auf mich, meine Erfahrung, mein Wissen verlassen?

Das sind ganz viele Themen, mit denen man sich zwangsläufig bei der Ernährung nach dem Medical Medium beschäftigen muss.

Nicht nur das, sondern auch Gewohnheiten werden infrage gestellt, und neu erklärt. So wie zum Beispiel Dein Bedürfnis nach Schokolade.

 

 

Untersuchen wir einmal, was Schokolade bedeutet. Was bedeutet es für Dich?

Warum willst Du Schokolade? Warum jetzt? Wann hast Du früher immer Schokolade bekommen? Das ist eine kleine Auswahl an Fragen zur Schokolade und Deinen biografischen Hintergründen.

FETT, Zucker, und Kakao

Schokolade besteht aus viel Fett. Wenn man weiß, dass der Körper nur sehr wenig Fett braucht. So wenig, dass es durch Blattgemüse oder 1 Tl Öl pro Tag gedeckt wird, dann versteht man sehr schnell, dass Schokolade schon wegen dem Fett nicht gut sein kann. Wenn schon Fett, dann ist Kokosfett ideal.

Zucker: na, ich glaub das weiß man – theoretisch genau. Zucker ist ungesund. Warum eigentlich, es schadet doch nicht oder? So viele Menschen, die das essen.

Das Bedürfnis nach Zucker ist normal, wichtig, und dem ist noch wichtiger nachzugeben. Unserer Leber hat Sehnsucht nach Glukose. Allerdings geht es um einen Zucker, den Dein Körper aufnehmen und verarbeiten kann. Da ist der herkömmliche Zucker nicht geeignet. Auch nicht der Braune. Am Besten ist der Zucker im Obst. Auch Honig oder Ahornsirup ist super.

Tja bleibt der Kakao.

Da gilt die Aussage vom Medical Medium, dass Kakao die Nerven reizt. Das kann man glauben, oder erfahren.

Also wenn Du Schokoladenhunger hast, stellen sich ganz viele Fragen.

Zu Beginn wirst Du sicher Deinem Bedürfnis nachgehen wollen. Mit der Zeit weißt Du, dass es ein Ersatzbedürfnis ist. Ein Ersatzbedürfnis für einen Mangel.

Zuerst bekomme raus, um was geht es? Um eine psychische Beruhigung, oder um einen körperlichen Mangel. Falls Dir das nicht klar ist, versuche es über gedankliches oder tatsächliches Essen heraus zu bekommen.

Ist es mehr der Schokogeschmack? Oder die Süße?

Meist ist es die Süße. Dann esse Süß. Zum Beispiel gebackene Bananen mit Honig.

Zu Beginn machte ich mir immer „Schokolade“ mit Kokosfett, Kakao und Rosinen. Mit der Zeit ersetzte ich den Kakao durch Carob.

Dann wurde das Bedürfnis nach Schokolade immer geringer. Inzwischen habe ich keine mehr vorrätig. Hätte ich das Bedürfnis, würde ich zuerst eine Banane essen. Nutzt das nichts würde ich aus Datteln, Carob und Kokosmilch einen Nachtisch zaubern. Der ist sehr gehaltvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.